Alte Burg Gmünd
Gmünd

Eintritt: 40 zzgl. Vorverkaufs und Servicegebühr

Kartenreservierung

zum Ticket-Shop

JAZZHOCHBURG KÄRNTEN GMÜND >> das PROGRAMM

Samstag, 23.07.2022, 18.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

 

Robert Unterköfler / Nina Feldgrill Quartett „RIVER“

 

Nina Feldgrill E-Bass

Robert Unterköfler Saxophon

Erik Asatrian Keys

Simon Springer Schlagzeug

 

Mit ihrer neuesten Formation River präsentieren die E-Bassistin Nina Feldgrill und der Saxophonist Robert Unterköfler ein vielversprechendes Quartett: Gemeinsam dem Pianisten Erik Asatrian, sowie Simon Springer am Schlagzeug, werden sowohl Eigenkompositionen der Bandleader als auch der Musikerkollegen dargeboten. Stilistisch orientiert sich die Formation an der Musik des Jazz- und Fusion-Bereichs, ohne jedoch auf die individuellen, künstlerischen Persönlichkeiten der einzelnen Bandmitglieder zu verzichten, was in einem unverkennbaren Bandsound resultiert. ZuhörerInnen können sich auf virtuose, wilde Augenblicke freuen, die durch die Kombination mit ebenso balladesken Momenten zu einem spannenden Hörerlebnis führen.

Klaus Paier & Asja Valcic

Programm: Visison for Two - 10 Years

 

Klaus Paier accordion, bandoneon

Asia Valcic cello

 

Seit zehn Jahren machen der Akkordeonist Klaus Paier und die Cellistin Asja Valcic im Duo Musik, die Publikum wie Kritik begeistert: „Atemberaubend“ urteilt zum Beispiel Der Spiegel, ein „packendes Zusammenspiel“ hört der britische Guardian. Ihre gemeinsame Reise begann 2009 mit dem Debüt „À Deux“. Seitdem machen Paier und Valcic die Kombination Akkordeon-Cello zu einem unvergleichlichen Klangerlebnis.

DUDU' KOUATE & AFRICATION 4tet

Dudù stammt aus einer Familie von Griots, den Kouatè, den Sängern, die die Traditionen und traditionellen Geschichten ihres Volkes weiterzugeben, interpretiert Dudù.

Dudù interpretiert die ihm von der Tradition zugewiesene Rolle und lässt sie in einer modernen und multikulturellen Tonart wieder aufleben: Die Lieder werden nämlich in seiner Muttersprache, Wolof, gesungen, mit einigen Verweisen auf Bambarà und Phrasen auf Französisch und Italienisch, und drücken eine intensive emotionale Aufladung auch dank der Verwendung von neuen und originellen Klängen. Der senegalesische Künstler sagt: "Ich bin ein geborener Perkussionist, aber mit der Zeit habe ich auch andere Saiten- und Blasinstrumente erforscht. Dieses Album entspringt aus dem Bedürfnis heraus, bei mir selbst anzufangen, es ist eine Art introspektive Reise, die eine neue Phase meines Lebens eröffnet. Neben den Texten der einzelnen Lieder fällt bei Africation auf, dass Africation von einer Symphonie von Instrumenten geprägt ist, eine Polyphonie, die magische und erinnerungswürdige Atmosphären schafft: von der Berberlaute (xalam) bis zur Kanjira, von der Djembè bis zu traditionellen afrikanischen Blasinstrumenten und dem Didgeridoo, das den Zuhörer symbolisch in eine unerforschte und involvierende Dimension.

In Verbindung mit dem Bedürfnis, kulturell weit entfernte Welten zu erforschen, die afrikanische und die europäische, bedient sich dieses Dudù-Projekt der Zusammenarbeit von drei europäischen Musikern.

Die Geigerin Eloisa Manera, die Cellistin Daniela Savoldi und die Pianistin Alessandra Bossa vervollständigen das Quartett, um eine besondere Alchemie zwischen afrikanischen Ursprüngen und klassischen europäischen Instrumenten.

Das 4tet nimmt den Zuhörer an die Hand und begleitet ihn mit seinem Blick ihn auf eine virtuelle Reise in die afrikanischen Klänge, die mit Stil und Originalität: wechselnde Rhythmen und Harmonien lassen Emotionen.

Kartenreservierung OE-TICKET und Homepage www.kulturforumvillach.at FREIE PLATZWAHL