23.04. – Switchback

[Er gehört zum Kern der Jazzszene Chicagos: MARS WILLIAMS, einer der besten Saxofonisten seiner Generation, dessen Eklektizismus zu seinem Markenzeichen geworden ist. Schon 1983 sagte John Zorn über ihn, dass er in vielerlei Hinsicht die Vielfalt des Saxofonspiels neu definiert hat. Williams wurde bekannt mit seinen Bands The Waitresses und den Psychedelic Furs, machte Furore mit Hal Russel’s NRG Ensemble und in unterschiedlichen Bands an der Seite von Ken Vandermark, bevor er mit der Acid Jazz Band Liquid Soul gar Charts-Meriten eroberte. Nun hat er Musiker aus Warschau, New York und Köln um sich geschart, mit denen er als Weißer frei improvisierten Jazz spielt, der schwärzer kaum sein könnte. Hochkaräter sind es allesamt, mit denen er seine Band SWITCHBACK bestückt hat: der Pole Waclaw Zimpel gilt nicht mehr nur in seinem Heimatland als einer der Klarinettisten, die das alte Instrument mit neuem Leben erfüllen. „Einer der vielversprechendsten Musiker des europäischen Kontinents“ tönt es über ihn bereits aus den USA. Das Zusammentreffen von Williams und Zimpel auf einer Bühne verspricht spannendste „Battles“ der Blasinstrumente. Der Bassist Hilliard Greene ist ein ewiges Wunder. Seine meisterhaften Basslinien sind das eine, doch bringt er mit Kontrapunkten, Obertönen und ungewöhnlichen harmonischen Gerüsten oft spontan gänzlich neue Klänge ins Spiel. Seine hohe Kunst zeigte er mit Jimmy Scott, Cecil Taylor, Dave Douglas, Charles Gayle, Oliver Lake, Jack Walrath, Kenny Barron und vielen anderen. Und Klaus Kugel ist seit langem einer der gefragtesten deutschen Schlagzeuger im aktuellen Jazz. Er spielte u.a. mit Tomasz Stanko, Zbigniew Namyslowski, Perry Robinson, Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Karl Berger, John Tchicai und Lee Konitz und war mit diversen Formationen bereits in der Tonne zu erleben.

Line up:

Mars Williams (USA) – Saxophone

Waclaw Zimpel (PL ) – Clarinet

Hilliard Greene (USA) -Bass

Klaus Kugel (D) – Drums